Unsere Ziele

Die Europäische Gesellschaft für Schlafgesundheit e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der mit dem Wunsch angetreten ist, für eine bessere Schlafgesundheit in Europa zu sorgen.

Der moderne Mensch ist heute in seinem Alltag einer sehr hohen Stressbelastung ausgesetzt. Diese permanente Druckbelastung wirkt sich zum einen negativ auf seine Schlafqualität aus – denn viele Menschen nehmen ihre Probleme sprichwörtlich mit in den Schlaf. Zum anderen ist es gerade für Menschen unter Druckbelastung wichtig, dass sie regelmäßig “auftanken” können – und das gelingt nur durch erholsamen Schlaf. Gesunder Schlaf ist damit für den modernen Menschen überlebenswichtig geworden. Um dem Schlaf die Stellung beimessen zu können, die er verdient, haben wir uns drei Ziele gesetzt:

Erstens möchten wir ein stärkeres Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig gesunder Schlaf für unsere Gesundheit allgemein ist. Wir leisten hierzu Informations- und Aufklärungsarbeit –  im Internet, in Publikationen und auf Veranstaltungen zum Thema Schlafgesundheit.

Zweitens wollen wir ändern, dass viele wichtige Aspekte der Schlafgesundheit bis heute nicht oder nur wenig erforscht sind. Deswegen schreiben wir regelmäßig Forschungspreise aus oder gewähren Forschungsstipendien.

Drittens wollen wir Qualitätsstandards für Schlafgesundheitsprodukte etablieren und fördern. Bei vielen dieser Produkte fällt es dem Verbraucher aktuell schwer, korrekt einschätzen zu können, ob ein Produkt einen medizinischen Nutzen hat und für welche Anwendungsgebiete es sich eignet. Dies soll sich mit unserer Hilfe ändern. Wir möchten für solche Produktkategorien mehr Transparenz durch Qualitätsstandards schaffen, an denen sich die Verbraucher orientieren können.

Warum wir diesen Verein gegründet haben

Die Idee des Vereins gründet darauf, in der Gesellschaft Aufklärungsarbeit zum Thema Schlafgesundheit und insbesondere zu schlafbezogenen Erkrankungen zu leisten. Denn dass Unwissenheit zu diesen Themen Menschenleben kosten kann, musste eines unserer Gründungsmitglieder, Herr Wakonig, am eigenen Leib erfahren.

Im Jahr 1988 verstarb sein Großvater im Schlaf. Da er mit 82 Jahren ein gesegnetes Alter erreicht hatte, warf der Tod damals keine Fragen auf. Allerdings muss man wissen, dass der Verstorbene zuvor jahrzehntelang darüber geklagt hatte, dass er Nachts “keine Luft bekäme” und das Gefühl habe, zu ersticken. Er schilderte immer wieder dieselbe Geschichte – nämlich, dass er im Bett lag und die Decke des Raumes auf ihn herunter stürzte und er unter den Trümmern erstickte. Sein Umfeld hielt die Geschichten einfach “für Alpträume” und die Ärzte schenkten dem Mann keinen Glauben. Sie hielten ihn für kerngesund, schließlich war seine tagsüber gemessene Atemleistung hervorragend.

Blickt man mit dem heutigen Wissensstand der Medizin auf diesen Fall zurück, so fragt man sich sehr schnell, wie man damals nur nicht an eine obstruktive Schlafapnoe (OSA) denken konnte! Die Antwort ist so einfach wie sie traurig ist – weil das Thema damals nicht ausreichend bekannt war. Der Großvater verstarb, weil niemand an das Thema OSA dachte. Weder der Arzt, noch das Umfeld des Mannes. Heute ist die Situation glücklicherweise eine andere. Nahezu jeder Arzt hat das Thema OSA auf dem Schirm und kein umsichtiger Arzt würde heute leichtfertig Schilderungen wie die des alten Mannes ignorieren.

Aber der Patient muss erst mal zum Arzt gehen! Und in diesem Punkt unterscheidet sich die Situation heute leider noch nicht deutlich genug von der im Jahr 1988. Damals wie heute weiß die breite Öffentlichkeit wenig bis gar nichts über schlafbezogene Erkrankungen und die Folgen ungesunden Schlafs. Und es ist das persönliche Umfeld, die Verwandten oder Bekannte, die Menschen mit nächtlichen Atembeschwerden oder Schlafbeeinträchtigungen erstmalig zum Arzt schicken. Und damit sie das tun können, müssen sie Bescheid wissen. Und um die Menschen aufzuklären, haben wir die EGFS gegründet!

Wir wollen das Thema Schlafgesundheit hinaus tragen in die Öffentlichkeit. Wir wollen die Sensibilisierung für dieses wichtige Thema vorantreiben. Und weil Erkrankungen nicht vor Landesgrenzen Halt machen, wollen auch wir mit unseren Aufklärungsbemühungen nicht vor Landesgrenzen Halt machen. Wir fördern das Thema in ganz Europa. Denn wir sind davon überzeugt, dass das Thema “zu groß für ein einzelnes Land ist”. Das betrifft die Sensibilisierung für Schlafgesundheit, es betrifft die Forschungsförderung, es betrifft die Qualitätsstandards. Die gesundheitlichen Probleme treten überall in Europa gleichermaßen auf. Deshalb bündeln wir unsere Bemühungen europaweit.

EGFS ist ein gemeinnütziger Verein, der einen wahrhaft interdisziplinären Ansatz verfolgt. Bei uns sind zahlreiche wissenschaftlichen Disziplinen vertreten und die Stimme jedes Einzelnen ist uns wichtig. Neben Medizinern sind für unseren Verein u.a. auch Ingenieure (Strömungsphysiker) und Sozialwissenschaftler aktiv. Denn schlafbezogene Erkrankungen sind eben nicht alleine mit medizinischem Wissen zu erklären und zu lösen. Zudem ist es uns ein zentrales Anliegen, wissenschaftliche Grundlagenarbeiten mit der Praxis zu verbinden. Deshalb finden sich unter unseren Mitgliedern auch zahlreiche Patienten, deren Angehörige und am Thema Schlafgesundheit generell Interessierte.

Unsere Satzung

Unsere Satzung setzt den Rahmen für unser Vereinsleben - sie legt insbesondere unsere Gemeinnützigkeit fest.Satzung hier ansehen

Unsere Vereinsorgane

Die europäische Gesellschaft für Schlafgesundheit e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der durch zwei Organe, nämlich den Vorstand und die Mitgliederversammlung agiert.

Vorstand

sonyaKolevaSONIA KOLEVA - VORSITZENDE
SKOLEVA@ESSHEALTH.ORG

Frau Koleva blickt auf eine lange und sehr erfolgreiche berufliche Laufbahn als Ingenieurin zurück. Sie kam über betroffene Angehörige mit dem Thema Schlafgesundheit (restless legs syndrome; Atemprobleme im Schlaf) in Berührung. Mit ihrer großen Erfahrung und ihrem technischen Know-how hat sie schnell eine führende Rolle in dem Verein übernommen und ist heute als 1. Vorsitzende maßgeblich für die inhaltliche Ausrichtung des Vereins verantwortlich.

DR. JAN WREDE - DEPUTY CHAIRMAN
JWREDE@ESSHEALTH.ORG

Jan Wrede hat Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg studiert und praktiziert heute als Arzt in Berlin. Schon während seines Studiums hat er sich intensiv mit dem Thema Schlafgesundheit und Schnarchen (habituelles / krankhaftes Schnarchen) beschäftigt. Er ist auch Autor zahlreicher populärmedizinischer Beiträge zu diesem Thema. Herr Wrede ist in der EGFS dafür verantwortlich, alle Themen aus medizinischer Sicht zu bewerten und die hohe Qualität unserer Informationskampagnen sicherzustellen.

DR. HANNES WAKONIG - TREASURER
HWAKONIG@ESSHEALTH.ORG

Herr Wakonig fördert seit über 10 Jahren die Forschung und Entwicklung im Bereich Schlafgesundheit. Er veröffentlicht regelmäßig Blogbeiträge und Fachbeiträge zum Thema Schlafgesundheit und Schnarchen. Er fördert und koordiniert mehrere Forschungsvorhaben mit Universitäten auf diesem Gebiet und hält zudem Vorträge und Seminare zu Verbrauchergesundheitsthemen. Zudem entwickelt Herr Wakonig über sein eigenes Medizintechnikunternehmen seit über 10 Jahren Produktlösungen aus dem Bereich Schlafgesundheit. Herr Wakonig ist in der EGFS dafür verantwortlich, neue Themen und Innovationen aus dem Bereich Schlafgesundheit aufzuspüren und für die breite Öffentlichkeit aufzubereiten.

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung findet regelmäßig einmal im Jahr statt. Sie ist insbesondere zuständig für die Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands und dessen Entlastung, die Festsetzung der Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags und die Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern.

Wir haben für Sie eine Liste mit nützlichen Links zu anderen Organisationen im Bereich Schlafgesundheit zusammengestellt. Sie ist hier zu finden:

Kontakt

Europäische Gesellschaft für Schlafgesundheit e.V.

Auf der Höhe 4
D-91341 Röttenbach

Rufen Sie uns an

+49 9195 9999097